Skip to main content

Gesund durch den Winter

In vielen Ländern ein Spitzname für die Deutschen, Karl der Große nannte ihn „caulos“, er ist das am zweithäufigsten angebaute Gemüse und kommt aus dem Mittelmeerraum - der Kohl.

Der Winter steht vor der Tür und die Auswahl an saisonalen Obst- und Gemüsesorten auf den Verkaufstischen wird immer spärlicher. Trotzdem ist das kein Grund für Langeweile auf dem Speiseteller. Bevor zu teurem Superfood wie Chia oder Goji gegriffen wird, kann man sich auch beim heimischen Gemüse seinen Vitaminkick abholen. Grünkohl zum Beispiel kann sehr vielseitig verwendet werden:  als Quiche, Auflauf, Lasagne, Salat, Pesto oder klassisch zu Kartoffeln und Bregenwurst.

Foto: Unplash/arnaldo aldana

Schon Karl der Große entdeckte die Vorzüge des Kohls und nahm ihn in die Landgüterverordnung auf, woraufhin der „caulos“ Ende des 8. Jahrhunderts auf seinen kaiserlichen Gütern angepflanzt wurde. Durch die Vielzahl an Zubereitungsmöglichkeiten,  seinen sekundären Pflanzenstoffen, einem hohen Vitamingehalt und der positiven Wirkung auf den Darm hat der Kohl einen regelrechten Imagewandel durchgemacht.  Vermutlich genießen wir Deutschen vor allem wegen seiner positiven Wirkungen vielerorts den Spitznamen „Kraut“ – denn so wird auch der Grünkohl umgangssprachlich genannt.

Foto: Unplash/monika grabkowska
Foto: Fotolia/anna shepulova

Wer sich selbst gern mal am Anbau probieren möchte, der kann beruhigt sein: Das ist nämlich auch für Hobbygärtner gar nicht schwierig. Es gibt Frühlings- und Sommerkohle, aber auch Herbst-und Wintersorten. Kohle vertragen sowohl Sonne, als auch Halbschatten und benötigen schwere Böden mit einer guten Wasserhaltekapazität. Im späten Frühling wird die Saat für die Herbst- und Winterernte gesetzt. Die Ernte für den Herbst- und Winterkohl findet ab Anfang September bis November statt und kann problemlos kühl und trocken über den Winter gelagert werden.

Eins steht fest: Vom einstigen "Arme-Leute-Essen" ist heutzutage nichts mehr übrig. Im Gegenteil, der Grünkohl hat sich zum kultigen Szenekraut gemausert und genießt auch in der Sterneküche viel Aufmerksamkeit.